“Einer von uns” – Ralf – Neuzugang

“Einer von uns” – Ralf – Neuzugang

Einer von uns – Ralf Kehrwisch

In der Rubrik “Einer von uns” stellen wir Euch verschiedenste Menschen aus unserem Tischtennisverein TTC Eschbach vor. Das sind zum Beispiel Jugendspieler, Spieler aus dem Aktivenbereich, Förderer unseres Vereins, Eltern etc. sein. Auch passive Mitglieder kommen hier zu Wort und schildern uns unseren Verein aus ihrer eigenen Sicht und werden uns mit interessanten Geschichten begeistern. Gerne möchten wir Euch unseren Neuzugang vom FSC Biengen vorstellen, der dieses Jahr vor Ende der Wechselfrist frisch zu uns gewechselt ist. Der Ralf ist bei uns in einigen Mannschaften aus spannenden Wettkämpfen zwischen Eschbach und Biengen wohl bekannt und wegen seiner unkonventionellen Spielweise teilweise auch “gefürchtet”. Wir sind sehr froh und dankbar, daß wir ihn für unseren Verein gewinnen konnten, da er uns nicht nur spielerisch nun in der Bezirksklasse weiterhilft, sondern auch das Vereinsleben (vor-)lebt und wir seine dahingehenden Qualitäten schon bei der Mithilfe bei der vergangenen Sonnwendfeier erleben durften.
Wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Zeit mit Dir, Ralf!


Eckdaten

Name: Ralf Kehrwisch
Mannschaft/Position: Spieler 2. Herrenmannschaft
Körpergröße: 182 cm
Schuhgröße: 46
Linkshänder/Rechtshänder: Rechtshänder
Angriff oder Abwehr: Allrounder

Das möchten wir gern über Dich wissen

Wann und warum hast Du mit Tischtennis angefangen und was gefällt Dir so gut am Tischtennissport im Allgemeinen?

Mit neun Jahren bekam ich eine Tischtennisplatte und habe dann teilweise sogar in Vereinen gespielt. Fußball und Musik war aber in der Jugend wichtiger. Erst im Studium habe ich dann intensiv mit TT begonnen. Von 1998 bis 2012 wieder aufgehört und Fußball wieder begonnen. 2012 Teilnahme der Dorfmeisterschaft in Biengen, wurde Meister und habe wieder Lust am TT gefunden. Danach bis 2022 beim FSC Biengen und dieses Jahr erstmalig Vereinsmeister geworden. Die körperliche und geistige Herausforderung sowie der Umgang mit Stress in engen Spielen gibt mir Kraft und Ausdauer im täglichen Leben.

Wie bist Du beim TTC Eschbach gelandet / was war der Grund Deines Wechsels?

Durch zwei Operationen im Jahr 2018 und 2020 (Muskelabriss rechter und linker Arm) bin ich wieder fit und habe neuen Ehrgeiz entwickelt. Leider ist beim FSC Biengen in den letzten Jahren die Trainingsbeteiligung stark zurückgegangen und die Mannschaften hatten große Probleme, genügend Spieler zu stellen. Mir ist es wichtig in einer funktionierenden Mannschaft zu spielen, die Lust und Ehrgeiz hat und man nicht zu jedem Spiel nachfragen muss, wer kann. Das wichtigste ist aber, mit dem Verein und den Spielern die wertvolle Freizeit mit Spaß und Geselligkeit verbringen zu können. Einige „Eschbacher“ kenne ich durch spannende Spiele und den freundschaftlichen Umgang schon länger und so fand ich es schön, seit Jahresbeginn als Gast beim TTC trainieren zu können. Ich hoffe, aufgrund der Größe und Stärke des TTCs, mich noch um einiges verbessern zu können.

Was gefällt Dir am meisten an unserem Verein?

Na, das muss ich noch rausfinden!

Was hast Du persönlich und mit Deiner Mannschaft zusammen vor?

Da ich bislang als Stammspieler nur A-Klasse gespielt habe, ist die Bezirksklasse eine ganz besondere Herausforderung für mich. Ich hoffe, jeder Spieler von uns hat Lust, in der Klasse einige Mannschaften zu ärgern und am Ende den Klassenerhalt zu schaffen.

Was zeichnet Dich im Wettkampf aus und woran verzweifeln Deine Gegner ständig?

Ich denke, meine Angaben und natürlich das Drehen meines Schlägers mit dem Anti-Belag, haben schon zu einigen Überraschungsergebnissen geführt. Und ich gebe bis zum Schluss nicht auf!

Wie bereitest Du Dich auf den bevorstehenden Spieltag vor?

Ehrlich? Ich schaue mir immer vorher die Gegner in MyTischtennis an. Alte Ergebnisse und TTR-Stand muss ich wissen.

Was war die schwierigste oder komischste Situation im Tischtennis, an die Du Dich erinnern kannst?

In Auggen habe ich im Doppel am rechten Oberarm beim Topspin einen Muskelabriss gehabt. Den letzten Satz habe ich mit Thomas (a.d.R. Thomas Gössel vom FSC Biengen) aber trotzdem mit sehr starken Schmerzen noch gewonnen. Ich brauchte ja nur mit dem Anti den Ball rüberschieben.

Das lustigste Erlebnis war als Student, als ich gegen einen Barna-Spieler einen Topspin gezogen habe und mein Schläger dabei in der 6-7m hohen Decke mit dem Griff zuerst in der Abhangdecke stecken blieb. Ich musste mir dann einen Schläger leihen und am nächsten Tag zur Schule mit dem Hausmeister meinen Schläger runterholen. Danach war ich der Topspin Schreck.

Welches Spiel kommt Dir in den Sinn, wenn Du an Deinen höchsten Sieg oder Deine höchste Niederlage denkst?

Da brauche ich nicht weit zurückzuschauen. Beim Sommerteamcup (STC) habe ich mein erstes 11:0 gespielt, was mir aber sehr unangenehm war. Ich musste mich nur gegen schwache Gegner so konzentrieren, dass ich es nicht gemerkt habe. Einen Punkt sollte man immer geben.

Höchste Niederlage war in meiner Studentenzeit, wo ich bei Stadtmeisterschaften auch immer in den offenen Klassen angetreten bin. Ich durfte dann auch gegen einen Spieler aus der 2. Bundesliga antreten. Der stand gefühlt 3-5 Meter hinter der Platte und die Bälle habe ich trotzdem nicht gesehen. Naja, und die Angaben… Bei zwei Sätzen habe ich je einen Punkt und im dritten gar keinen bekommen. Aber es ist großartig am eigenen Leibe zu spüren, was alles mit dem kleinen Ball möglich ist.

Was machst Du in der wenigen Zeit, die Dir außer Tischtennis noch bleibt? 😉

Musik und im Jugendförderverein (Juki-Schlatt) die Ferienbetreuung und Veranstaltungen mit dem Vorstand organisieren. Aushilfe beim Jugendtraining in Biengen ist auch noch zu erwähnen.

Was Du uns schon immer mal sagen wolltest… (z.B. einen Fun Fact über Dich)

Da fällt mir nichts ein, da ich meistens alles sofort sage.


Fragenpingpong

Spielst Du lieber Einzel oder Doppel? Beides!
Angriff oder Abwehr?
Angriff
Noppen innen oder Noppen außen? Superanti von Butterfly
Training, Punktspiel oder Bier im Vereinsheim? Natürlich alles
Was ist Dir bei einem “Zufallspunkt” lieber – Netzball oder Kantenball? Am besten beides direkt nacheinander
Knapper Kampf bis zum Ende oder lieber hoch gewinnen/verlieren? Alles geben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.